Goldwaschen mit Geschichte

23. April 2014

140 Jahre alt wäre er heute, am 23. April, geworden – der letzte Goldgewerke des Raurisertals und Pionier Ignaz Rojacher. Nicht nur durch den Goldbergbau hat sich Rojacher einen Namen gemacht: er war es, der Telefon und Strom ins Raurisertal brachte und 1886 Europas höchste, dauerhafte Wetterstation am 3.106 m hohen Sonnblick erbauen ließ. Die Telefonleitung führte damals schon vom ehemaligen Gasthof Post in Rauris – heute Elektro Groder – bis Kolm Saigurn und auf den Sonnblick. Von einer Weltausstellung in Paris nahm Rojacher einen der ersten Stromgeneratoren Europas mit nach Hause und sorgte somit dafür, dass man im Raurisertal bereits vier Jahre früher Strom hatte als in der Stadt Salzburg! Ein echter Vordenker also, der “Kolm Naz”, wie er in Rauris auch genannt wird.
Mit Rojacher starb Ende des 19. Jahrhunderts dann auch der Goldbergbau im Raurisertal. Heute stehen unseren Besuchern drei Goldwaschplätze zur Verfügung, um sich als Goldwäscher zu versuchen. Ab Ende Mai, wenn die Goldwasch-Saison auf den Goldwaschplätzen Bodenhaus, Heimalm und Sportalm wieder startet, können kleine und große Schatzsucher feine Goldflitter aus dem Wasser waschen und sich bei Lehrgängen wertvolle Tipps holen. Wanderer entdecken auf dem Tauerngoldrundwanderweg und dem Tauerngold-Erlebnisweg im Talschluss Kolm Saigurn Ruinen von Knappenhäusern.
Wenn Sie mehr erfahren möchten über Ignaz Rojacher, den Goldbergbau und die Geschichte des Raurisertals, ist ein Besuch im Talmuseum und in der Zimmererhütte oder eine geführte Tour durch Rauris das Richtige für Sie. Und wer sich mit echten Goldwasch-Profis messen will, nimmt an unserer RAURIS OPEN Goldwasch-Meisterschaft teil, die von 11. bis 13. Juli 2014 stattfindet. Weitere Informationen zum Goldwaschen im Raurisertal

RAURIS OPEN Goldwaschmeisterschaften

Skitouren im Raurisertal

11. März 2014

Eine “Schatztruhe für Skitouren-Geher“. So wird die Goldberggruppe im Skitourenführer “Meine Spur” passenderweise beschrieben. Und hier – im Talschluss Kolm Saigurn – wird tatsächlich ein jeder Skitouren-Geher fündig: Dreitausender wie der Hohe Sonnblick, der benachbarte Hocharn, mit 3.254 Metern der höchste Gipfel der Goldberggruppe und das Schareck. Gemütlichere Touren auf den Kolmkarspitz, der am vergangenen Wochenende noch Pulverhänge zu bieten hatte. Und dann wär´ da ja noch der 2.600 m hohe Silberpfennig… Egal, für welchen der klingenden Gipfel man sich entscheidet. Weil ein jeder Anstieg lohnt. Weit ab von Trubel und Hektik genießt man hier die Ruhe, die man nur in den Bergen findet, grandiose Aussichten und geniale Abfahrten… Ab Donnerstag, 13. März 2014, ist der Talschluss noch leichter erreichbar: Die Mautstraße Kolm Saigurn vom Alpengasthof Bodenhaus bis zum Parkplatz Lenzanger ist wieder befahrbar. Bleibt nur noch eins zu sagen: enjoy the ride! Weitere Informationen

Wahr gewordener Skitouren-Traum in Kolm Saigurn.

Wahr gewordener Skitouren-Traum in Kolm Saigurn.

 

Hakuna Matata im Raurisertal

11. März 2014

Ein echter Erfolg war die zweite Auflage der Afrikanischen Rodelmeisterschaften vergangenen Samstag: 25 Teilnehmer aus 18 Staaten Afrikas, 15 SchülerInnen der Volksschule Wörth, blauer Himmel, erstklassige Bedingungen auf der Naturrodelbahn Kolm Saigurn im Raurisertal. Neben dem sportlichen Wettkampf ging es den Organisatoren – dem Verein “Sport spricht alle Sprachen” und dem Tourismusverband Rauris - vor allem um den kulturellen Austausch und Spaß. Für beste Stimmung sorgten die Jam Sessions von Sally Goldenboy, seinen afrikanischen Freunden und der Rauriser Tanzlmusi. Grundgedanke der Veranstaltung war Integration durch Sport. Und da das Interesse für fremde Kulturen bereits im Kinderalter geweckt werden soll, nahmen dieses Jahr die SchülerInnen der Volksschule Wörth an den Rodelmeisterschaften teil. Als Sieger im Teambewerb ging das Team von Pedro Cardoso und Melanie Schwebig hervor.
Bei den afrikanischen Rodlerinnen hatte Sheke Mbugua vom Rodelclub Kenia Linz mit einer Zeit von 4:39,55 Minuten die Nase vorn und konnte sich gegen Cathy Kagiri vom Rodelclub Kenia Salzburg und Dorothy Alinda vom Rodelclub Uganda Salzburg durchsetzen. Bei den Herren gewann Stephen Adamu (3:53,80 Minuten) vor Pedro Cardoso, dem Lokalmatador, und Mo Handule vom Rodelclub Dschibuti Wien. Gestartet wurde – wie im letzten Jahr – mit einem Rodelworkshop beim Naturfreundehaus, bei dem die afrikanischen Teilnehmer von der Bergrettung Rauris in den Rodelsport eingewiesen wurden. Ein herzliches Dankeschön gebührt allen Teilnehmern und allen freiwilligen Helfern, die die Afrikanischen Rodelmeisterschaften zu Österreichs coolster Integrationsveranstaltung gemacht haben! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.elle.

Gemeinsam Spaß haben stand an erster Stelle.  (c)FMT

Gemeinsam Spaß haben stand an erster Stelle. (c)FMT

44. Rauriser Literaturtage von 26. bis 30. März 2014

26. Februar 2014

Bereits zum 44. Mal finden von 26. bis 30. März 2014 im Raurisertal die Rauriser Literturtage statt. Hochkarätige Autoren und Literatur-Liebhaber treffen sich im Raurisertal zu den Literaturtagen, die sich dieses Jahr dem spannenden Thema “Kapital.Gesellschaft” widmen. Unter www.rauriser-literaturtage.at finden Sie alle Informationen zum diesjährigen Programm und zu den Autoren.

Klima- und familienfreundlich. Die Rauriser Hochalmbahnen.

11. Februar 2014

Besonders beliebt bei Familien und Skianfängern ist das Skigebiet Rauriser Hochalmbahnen: übersichtlich, mit breiten Pisten und gigantischem 3.000er-Panorama, mit gemütlichen Skihütten für den Einkehrschwung und einem großzügigen Verhältnis Pistenfläche zu Skifahrer. Und das Ganze fast ohne Wartezeiten an den Liften. So präsentiert sich das Familienskigebiet im SalzburgerLand in Österreich fernab von Trubel und Hektik. Die professionellen Skilehrer der örtlichen Skischulen machen aus kleinen Schneezwergen im Handumdrehen echte Pistenfüchse. Donnerstag Nachmittag ist ein Fixtermin im Kalender von Tilly, dem Maskottchen der Rauriser Hochalmbahnen: dann trifft sie sich nämlich mit den Kindern zum Ziachschlittenfahren auf der Übungswiese.
Aber nicht nur familienfreundlich, sondern auch klimafreundlich sind die Rauriser Hochalmbahnen: sie arbeiten CO2 neutral, das heißt, sie produzieren mit einem eigenen Wasserkraftwerk über´s Jahr dieselbe Menge an Strom, die sie für den Skibetrieb und die Beschneiungsanlagen benötigen. Aufgrund der natürlichen Höhenlage (zwischen 900 und 2.200 m) und den Beschneiungsanlagen ist das Skigebiet auch noch schneesicher!

Perfekt präparierte Pisten im familienfreundlichen Skigebiet Rauriser Hochalmbahnen.

Perfekt präparierte Pisten im familienfreundlichen Skigebiet Rauriser Hochalmbahnen.

 

2. Afrikanische Integrations-Rodelmeisterschaften im Raurisertal

05. Februar 2014

Nach der erfolgreichen Veranstaltung im März letzten Jahres – sogar ausgezeichnet mit dem Integrations-Anerkennungspreis Sport 2013 – ist es in wenigen Wochen wieder so weit: Am Samstag, 08.03.2014, finden in Kolm Saigurn auf der Naturrodelbahn die 2. Afrikanischen Integrations-Rodelmeisterschaften im Raurisertal statt. Dieses Jahr mit dabei: die Schüler und Lehrer der Volksschule Wörth, die mit unseren afrikanischen Gästen im Team um den Sieg rodeln. Integration und kultureller Austausch durch Sport – das Konzept hat sich bewährt, wie der Verein “Sport spricht alle Sprachen” eindrucksvoll beweist: für die “Casinos Austria Integrationsfußball WM” wurde der Verein mit dem Integrationspreis 2011, dem Sonderpreis der Jury, ausgezeichnet. Nafurahi kukutana na nyinyi – wir freuen uns, Sie zu sehen! Mehr Informationen

Leon Johanes Nicholas Omodo vom Rodelclub Kenia Salzburg konnte die Rodelmeisterschaft 2013 für sich entscheiden.

Leon Johanes Nicholas Omodo vom Rodelclub Kenia Salzburg konnte die Rodelmeisterschaft 2013 für sich entscheiden.

 

Urlaub à la carte: ab Sommer 2014 mit der Nationalpark Card

29. Januar 2014

Ab Sommer 2014 erhalten Gäste, die in Nationalpark Card Partnerbetrieben in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern in Österreich nächtigen, eine Nationalpark Card geschenkt! Mit dieser Nationalpark Card können Sie während der Dauer Ihres Aufenthaltes aus jeweils 5 KategorienBergerlebnis, Baden, Museen, Sport und Natureine kostenlose Leistung wählen. Weiters sind viele der über 50 Leistungen und Eintritte  – von Königsleiten bis ins Großarltal – für Sie ermäßigt.
Allein im Raurisertal sind folgende Leistungen mit der Nationalpark Card möglich: Rauriser Hochalmbahnen oder Greifvogelschau auf der Hochalm, Nationalpark-Haus “Könige der Lüfte” oder Talmuseum, Kitzlochklamm in Taxenbach, Goldwaschen am Goldwaschplatz Bodenhaus, die Mautstraße Kolm Saigurn oder eine Fahrt mit dem Tälertaxi ins Seidlwinkltal und das Sonnblick Freibad. Außerdem sind die angebotenen Nationalpark Exkursionen – unter anderem in den Rauriser Urwald und ins Tal der Geier – inkludiert. Bei welchen Gastgebern im Raurisertal Sie die Nationalpark Card erhalten, erfahren Sie hier. Das Team im Tourismusverband Rauris ist Ihnen gerne bei der Planung Ihres Sommerurlaubs in den Bergen behilflich!

Urlaub à la carte mit der Nationalpark Card

Urlaub à la carte mit der Nationalpark Card

Paul Gerstgraser wirbt für das Raurisertal

22. Januar 2014

Der Nachwuchs-Kombinierer Paul Gerstgraser wirbt in Zukunft für seine Heimatgemeinde – das Raurisertal. Das Rauriser Födermodell setzt sich aus Gemeinde, Tourismusverband, Rauriser Hochalmbahnen und Raiffeisenbank zusammen. Im Mittelpunkt steht die Förderung der sportlichen Karriere und Entwicklung des talentierten Rauriser Athleten. Eingefädelt wurde der Deal von renz projects aus Hallein, die sich unter anderem der Förderung von Nachwuchstalenten im Sport- und Kulturbereich annehmen.
Paul´s nächste sportliche Ziele sind die Qualifikation für die Junioren WM in Val di Fiemme Ende Jänner 2014. Hier strebt Paul eine Medaille im Teambewerb an, nachdem er 2013 in Liberec (CZ) mit der Mannschaft Vizeweltmeister wurde. Im Einzelbewerb peilt er einen Platz unter den Top 10 an. Mittelfristig ist eines seiner erklärten Ziele die Aufnahme ins Nationalteam. Paul startet für den SV Schwarzach. Aber nicht nur sportlich wird 2014 ein spannendes Jahr für den talentierten Sportler: die Matura steht an. Wir wünschen Paul sportlich und privat alles Gute und freuen uns über die Kooperation! 

Bgm Robert Reiter, Paul Gerstgraser, Reinhold Riess (GL Raiffeisenbank Rauris), Siegfried Rasser (Vorstandsvorsitzender Rauriser Hochalmbahnen AG)  von links hinten: Gerhard Renz (renz projects), Mag. Alexandra Fankhauser (GF TVB), Erich Hutter (Obmann TVB)

Bgm Robert Reiter, Paul Gerstgraser, Reinhold Riess (GL Raiffeisenbank Rauris), Siegfried Rasser (Vorstandsvorsitzender Rauriser Hochalmbahnen AG), von links hinten: Gerhard Renz (renz projects), Mag. Alexandra Fankhauser (GF TVB), Erich Hutter (Obmann TVB)

 

Harrys liabste Hütt´n im Raurisertal

20. Januar 2014

Harry Prünster, bekannt aus Radio und Fernsehen, zu Gast im Raurisertal: Am 9. und 10. Januar 2014 fanden Drehaufnahmen zu Harrys liabste Hütt´n”, dem beliebten ORF-Format, in Rauris statt. Harry machte sich auf den Weg nach Kolm Saigurn, um dort mit Nationalpark Ranger Ferdinand Rieder und den Ammererhof-Wirtsleuten eine Schneeschuh-Tour durch den beliebten Rauriser Urwald zu unternehmen. Luise Tomasek-Mühlthaler erzählte von der Geschichte des Raurisertals und des Ammererhofs, der bereits 1897 als Berggasthof “Tauernhof” erbaut wurde. Danach ging´s ins Naturfreundehaus, um von Hüttenwirt Hermann Maislinger von seinem Weg in den Talschluss und das Leben in der Natur zu erfahren. Am zweiten Drehtag genossen Harry und das ORF-Team beste Pistenbedingungen und Neuschnee im Skigebiet Rauriser Hochalmbahnen. Und natürlich nette Gespräche mit den Hüttenwirten Nikanor Granegger von der Hochalm & Heimalm sowie Familie Rainer von der Waldalm. Das tolle Ergebnis gibt es am 26. Januar um 16.05 Uhr auf ORF 2 zu sehen – wenn “Harrys liabste Hütt´n” aus dem Raurisertal in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern gesendet wird.

Harry Prünster (rechts) mit Ferdinand Rieder vom Nationalpark Hohe Tauern und Alexandra Fankhauser (TVB Rauris). (c) Ferdinand Rieder

Harry Prünster (rechts) mit Ferdinand Rieder vom Nationalpark Hohe Tauern und Alexandra Fankhauser (TVB Rauris) im Talschluss Kolm Saigurn. (c) Ferdinand Rieder

FIS Telemark Weltcup-Rennen im Raurisertal

15. Januar 2014

Bereits zum fünften Mal in Folge sind das Raurisertal und das Skigebiet Rauriser Hochalmbahnen Gastgeber für die FIS Telemark Weltcup-Rennen. Rund 70 Teilnehmer aus 11 verschiedenen Nationen werden bei den Weltcup-Rennen erwartet – darunter namhafte Telemark-Größen wie Tobias Müller und Jonas Schmid aus Deutschland sowie Amélie Reymond aus der Schweiz. Die Rennen finden am 17.01.2014 (Sprint-Bewerb) auf der Kreuzboden-Talabfahrt und am 18.01.2014 (Classic-Bewerb) beim Waldalmlift statt. Start ist jeweils um 10:00 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos.
Für Besucher des Weltcup-Rennens wird am Samstag, 18.01.2013, eine kostenlose Beförderung mit dem Kreuzboden-Sessellift angeboten. Für alle Besucher, die am 17.01. und 18.01.2014 mit einer Telemark-Ausrüstung in das Skigebiet Hochalmbahnen kommen, stellt die Rauriser Hochalmbahnen AG kostenlose Skipässe zur Verfügung. Zur Bildergalerie 2013

Freeheeler im Raurisertal: Am 17. und 18. Januar finden die FIS Telemark Weltcup-Rennen in Rauris statt.

Freeheeler im Raurisertal: Am 17. und 18. Januar finden die FIS Telemark Weltcup-Rennen in Rauris statt.